20190707 Geierlay 2

Lag es an der vorverlegten Startzeit (9.00 Uhr), an fehlendem Mut, die schwankende Hängebrücke Geierlay zu überqueren, den zunächst trüben Wetteraussichten oder der Urlaubszeit? Jedenfalls nur etwa die Hälfte der sonst üblichen Zahl von Mitwanderern nahm an dieser Tour teil. Diese tapfere Hälfte kam aber auf ihre Kosten.

Wanderführer Ludger hatte eine wunderschöne und abwechslungsreiche Strecke zusammengestellt. Von Sosberg aus ging es (die erste halbe Stunde noch unter dem Regenschirm) zur Geierleybrücke und darüber hinweg auf die gegenüberliegende Talseite. Weiter wanderte die Gruppe im Schatten der Bäume auf Pfaden, die Bachläufen folgten. Aus dem Talgrund konnten wir in der Höhe die zuvor überquerte Brücke mit zahlreichen und manchmal nach unten winkenden Menschen sehen. Am Zusammenfluss von zwei Bächen gab es einen idyllischen und schön gestalteten Rastplatz, auf dem wir uns zu einer erholsamen und ausgiebigen Pause niederließen. Nach der Rast stiegen wir auf eine als „Burgberg“ bekannte Anhöhe. Hier soll sich in vorgeschichtlicher Zeit eine kleine Fliehburg befunden haben. Sie bot eine interessante Aussicht über das Tal des Mörsdorfer Bachs. Weiter führte der Weg bergauf und bergab oder über ebene Passagen, bis hinter einer Wegebiegung der Ausgangspunkt der schönen Wanderun in Sicht kam, nämlich Sosberg. Dort gab es erfreulicherweise eine Gaststätte. Wir kehrten ein und genossen im Schatten eines Baumes ausgiebig und gesellig Kaffee und Kuchen, bevor wir uns wieder auf das Maifeld machten.