Die Wanderwoche 2020 fand in der Umgebung von Reichelsheim statt. Bei durchgehend schönem Wetter erlebten die Wanderinnen und Wanderer abwechslungsreiche Wanderungen.

 

Am ersten Tag informierte eine Führung im Regionalmuseum Reichelsheim über die Vergangenheit der Region, in der der Erzbergbau ehemals eine große Rolle spielte, bevor man im Hotel Berghof in Erzbach Quartier bezog.

Am Tag danach wurde mit 13,5 km der „Sagenweg Wildweibchenstein“ erwandert. Vorbei am Richtplatz und über die Siedlung „Freiheit“ erreichte man den sagenumwobenen Wildweibchenstein. Danach wurde die Burgruine Rodenstein angesteuert, in der die zwölfköpfige Wandergruppe Mittagspause machte. Zurück über Eberbach und Klingenberg ging es am Ende des Tages am Schloss Reichenberg vorbei zum Ausgangspunkt in Reichelsheim.

Dienstags stand dann der Panoramaweg „Zwischen Erz und Stein“ auf dem Programm. Die rund 17 km lange Rundstrecke führte über den Roten Kandel zu einigen Erzabbaustollen östlich von Rohrbach, bevor es über den Vogelherd abwärts nach Unter-Ostern ging. Dort stärkte man sich für den gemütlichen Aufstieg zur Irrbachquelle. Über den Höhenrücken boten Aussichtspunkte einen weiten Blick in den Odenwald, bevor der Abstieg nach Ober-Ostern führte. Von dort war der Weg zum Ausgangspunkt am Hotel nicht mehr weit.

Der Mittwoch sah die Wandergruppe dann auf dem 10 km langen „Erlebnisweg Lindenfels“. Ausgangspunkt war das historisch eindrucksvolle Städtchen Lindenfels. Der Weg führte mit leichtem Anstieg auf die Höhen nördlich von Lindenfels, wobei man auf der Höhe und ganz besonders auf dem Bismarckturm eine herrliche Aussicht fast über den ganzen Odenwald hatte. Zurück ging es wieder nach Lindenfels und auf der Fahrt zum Hotel genoss man unterwegs in einem Waldcafé von den Betreibern selbst gebackenen Kuchen.

Am nächsten Tag stand ein 10,5 km Rundweg auf dem Programm, der von Fränkisch-Crumbach mit leichtem Anstieg auf die Höhe zu den „Zwölf Aposteln“ führte. Dort war Mittagspause. Man stärkte sich, wie jeden Tag, mit einem seitens des Hotels fertig gemachten Lunchpaket. So frisch motiviert ging es wieder gemächlich hinab über den Weiler Höllerbach zum Ausgangspunkt

Die rund 13,5 km lange „Gersprenztalrunde“ führte, wie der Name schon andeutet, am Freitag über die Hänge links und rechts des Tales der Gersprenz. Von Reichelsheim ging es leicht aufwärts am Schloss Reichenberg vorbei über den Hasenberg hinab nach Unter-Gersprenz, um anschließend auf der anderen Talseite wieder hinauf über das Zehntviertel zum Steinberg zu wandern. Am Waldrand entlang gehend konnte man schöne Ausblicke ins Gersprenztal und darüber hinaus auf die Höhen, die man schon am Montag auf dem Sagenweg Wildweibchenstein erwandert hatte, genießen. Runter ins Tal über Beerfurth auf die andere Talseite ging es dann am Hasenbuckel vorbei auf das Schloss Reichenberg, wo bei Kaffee und Kuchen im Schlosscafé der Tag langsam ausklang.

Der letzte Tag der Wanderwoche war dem historischen Städtchen Michelstadt gewidmet. Eine fast zweistündige Führung erklärte viele der heute noch gebräuchlichen Sprichwörter aus dem Mittelalter. Abschluss war dann ein gemeinsames Mittagessen in einem historischen Lokal, bevor es zurück in die Heimat ging.

B. Koll