Koberner Burgpfad

Wanderungen im Januar oder Februar sind in besonderer Weise vom Wetter bestimmt. Kälte und Schnee sowie Eis und Matsch erschweren diese häufig. So musste die Wanderung im Januar wegen nur unter Gefahr begehbarer Pfade durch eine mit befestigtem Untergrund ersetzt werden. Rund um die Burg Eltz gibt es solche,die immer wieder einen begeisternden Blick auf die Burg ermöglichen.Zur Wanderung im Februar konnte der Koberner Burgpfad angegangen werden.

Vom Pfarrhaus des Ortes aus stiegen wir auf Serpentinen hinauf bis fast an die obere Geländekante des Mosetals mit toller Aussicht auf den Fluss und die Dächer der Häuser tief unten. Vorbei ging es an der Solaranlage oberhalb von Gondorf. Hier wichen wir vom Burgpfad ab,der uns ins Keberbachtal gelenkt hätte. Diese Tal ersparte uns Wanderführerin Dorothee, weil wir dort einen rutschig-matschigen Pfad mit der Gefahr auszurutschen vorgefunden hätten, statt dessen wanderten wir vorbei am Scheidter Hof und Sollinger Hof bis zum Euliger Hof im Mühlental. Hier gab es einen befestigten Weg, der uns zurück in Richtung Kobern leitete. Von diesem konnten wir nahe der Ortschaft bis zur Oberburg hochsteigen. Dort bot sich uns noch einmal das wunderbare Panorama auf die Matthiaskapelle, die Oberburg, die Unterburg und das Moseltal. Das Wetter hatte es bei unserer Unternehmung gut gemeint. Angenehme Temperaturen und sogar teilweise Sonnenschein vewöhnten uns. Die Geselligkeit unterwegs bei wechselnden Partnern zum Unterhalten kam auch nicht zu kurz. Das Ganze fand ein Ende nach einer gemütlichen Runde bei Speis‘ und Trank in unserem Vereinslokal.